Projekt LivingSmart

Wohnquartiere neu gedacht – Service-gesteuert: lebensnah, integrativ, intelligent, innovativ

Mobilität

Verknüpfung von Dienstleistern, z.B. des Fahrdienstes und des Einkaufens von Lebensmitteln, um Leerfahrten zu reduzieren oder für Notfallsituationen Gruppenfahrten zur KiTa anzubieten

Betreuung

Aufbau eines Betreuungsnetzes von professionellen und ehrenamtlichen Teilnehmern sowie die Erarbeitung eines Notfallplans bei Betreuungsengpässen

Ernährung

Sensibilisierung von Ernährungsweisen sowie die Entlasung der Betreuungskapazitäten durch die sinnvolle Vernetzung von Bring- und Lieferdiensten

Wohnen

Weiterbildungskonzept für Handwerker zur Beratung bzgl. Smart Home Technologien und der entsprechenden Qualifikation des Elektrofachmanns in Richtung eines „Service-Dienstleisters“

Empowerment

Schulungs- und Trainingsmaterial für Privathaushalte zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

QUESTION & ANSWER

Bestandsaufnahme aus Sicht der unterschiedlichen Nutzergruppen

Das Projekt verfolgt das Ziel, Prozesse rund um ein intelligentes Wohnquartier zu optimieren, wodurch zunächst die vorhandenen sowie neue Bedarfe identifiziert werden müssen, um anschließend neue, individualisierte Diensleistungsangebote zu entwickeln.

Leitfadengestützte Interviews mit Quartiersbewohnern

Befragung von Quartiersbewohnern zur Erhebung der aktuellen Situation, u.a. zur Nutzung von Dienstleistungen oder sonstigen Unterstützungsmöglichkeiten

Kennenlernen des Quartiers

Kontaktaufnahme zu regionalen Quartieren in Oldenburg und Umgebung sowie zu anderen Quartiersprojekten mit digitalen Lösungen

Leitfadengestützte Experteninterviews

Befragung von Quartiersmanagern, KiTa-Leitungen und weiteren Anbietern u.a. von Betreuungsdienstleistungen, um die Bedarfe aus Sicht der professionellen Dienstleister abzubilden

Quantitative Befragung von Quartiersbewohnern

Vertiefung der qualitativen Ergebnisse

Zahlen & Fakten

Das Projekt LivingSmart adressiert aktuelle Trends wie das verstärkte Wegfallen von traditionellen familiären Betreuungskapazitäten, u.a. bedingt durch die demographische Entwicklung. Davon betroffen ist insbesondere die „Sandwich-Generation“, sprich Personen, die sich um den eigenen Haushalt und die Familie kümmern und gleichzeitig die Betreuung/Pflege der Eltern übernehmen. Vor dem Hintergrund, dass zum einen immer mehr ältere Menschen zu Hause wohnen bleiben möchten und zum anderen für die Sandwich-Generation der Spagat zwischen Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer weiter auseinander geht, gewinnen neue Wohnformen und das „vernetzte Wohnen“ immer mehr an Bedeutung.

Kinder unter 3 Jahren wurden außer Haus betreut- doppelt so viele wie vor 10 jahren (Statistisches Bundesamt, 2018)

 Kinder unter 18 Jahren leben in Deutschland (Statistisches Bundesamt, 2018)

der deutschen ist über 65 Jahre alt (Statistisches Bundesamt, 2018)

Familien mit minderjährigen Kindern leben in Deutschland (Statistisches Bundesamt, 2018)

Pflegebedürftige leben in Deutschland – davon werden 51,7% durch Angehörige und 24,3% zusammen mit/durch ambulante pflegedienste versorgt (Statistisches Bundesamt, 2018)

Was gibt`s Neues?

BeDien Projekt fördert Kommunikation in der Forschung von personennahen Dienstleistungen

Unter dem Titel „Begleitforschung Personennahe Dienstleistungen. Service, Chancen und Visionen“ forscht das Projekt, kurz BeDien, zu personnahen Dienstleistungen und entwickelt und erprobt zudem neue Workshop-Formate für Forschungsdienstleistungen. Das LivingSmart-Team freut[…]

Read more

LivingSmart trifft sich erneut in Oldenburg und lernt das Quartier kennen

Am 24. September traf sich das LivingSmart-Team beim Mehrgenerationenhaus in Oldenburg. Aufgrund der bestehenden Strukturen durch die JUH und die enge Zusammenarbeit mit der Wohnungsbaugesellschaft GSG Oldenburg, wurde das Quartier[…]

Read more

LivingSmart trifft sich in Oldenburg

Am 09. und 10. Juli trafen sich die Projektpartner beim OFFIS Institut in Oldenburg, um erste Ergebnisse aus der Bedarfsanalyse sowie das weitere Vorgehen im Projekt zu diskutieren. Zudem stellte[…]

Read more

Förderung

Das Projekt wird im Rahmen der Bekanntmachung zur Förderung von Maßnahmen für „Personennahe Dienstleistungen“ des Forschungsprogramms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.