Auftaktveranstaltung am 10.10.2018 in Berlin

Wohnquartiere neu gedacht - Service-gesteuert: lebensnah, integrativ, intelligent, innovativ

Auftaktveranstaltung am 10.10.2018 in Berlin

1. Reihe von unten, v.l.n.r.: Petra Dinkelacker (PME), Alexandra Kolozis (JUH), Dr. Frerk Müller-von Aschwege (OFFIS), Isabel Heinz (PME). 2. Reihe von unten, v.l.n.r.: Sarah Rau (PTKA), Payam Akbar (Uni Kiel), Andreas Eißner (BFE), Cletus Brauer (JUH). 3. Reihe von unten, v.l.n.r.: Philipp Kullmann (ANIMUS), Dr. Chris Richter (ANIMUS).

Am 10. Oktober 2018 fand das erste LivingSmart-Projekttreffen in Berlin statt. Dabei ging es in erster Linie um das persönliche Kennenlernen, das Vorstellen der aktuellen Arbeiten aus den einzelnen Arbeitspaketen, organisatorische Aspekte zur Projekt- und Zeitplanung sowie Informationen des Projektträgers Karslruhe (PTKA) u.a. zur Berichterstattung und Finanzierung.

Zudem wurden von dem Projektträger weitere Forschungsprojekte, die in der gleichen Förderlinie laufen, vorgestellt. Dazu gehören die Projekte „BeDien“, welches das wissenschaftliche Begleitprojekt zu LivingSmart darstellt sowie die Projekte „KUSTOMA“, ein Projekt der TU München zur Entwicklung einer Online-Plattform für ganzheitlich digital unterstützte Kinderbetreuung und das Projekt „INSELpro“, wo es um ein digitales Dienstleistungskozept für die Nachbarschaftshilfe geht und im Gegensatz zu LivingSmart die ehrenamtlichen Tätigkeiten anstelle der professionellen Dienstleister fokussiert.

Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie unter https://www.bedien.org/ sowie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter „Projekte“: http://www.produktion-dienstleistung-arbeit.de/de/projekte.php

Zudem wurden bei dem Treffen Absprachen bezüglich der Management- und Kommunikationsstrukturen im Projekt beschlossen und über die konkreten Aktivitäten der nächsten sechs Monate diskutiert.

Dabei ging es vor allem um die personellen Engpässe zu Beginn des Projekts, weshalb das erste Arbeitspaket zur Anforderungsanalyse voraussichtlich später als geplant startet. Die Anforderungsanalyse stellt die Bedarfe der potentiellen Nutzer im Quartier dar und dient als Grundlage für alle weiteren Tätigkeiten (u.a. zur Entwicklung eines neuen Dienstleistungskonzepts, der e-Learning Module und letztlich zur technischen Weiterentwicklung der Plattform).